Christian Lindner zu Gast bei apetito

 

Bundesvorsitzender trifft sich mit Parteifreunden zum Unternehmensbesuch

Christian Lindner wurde am Montag von Vertretern der Firma apetito und zahlreichen FDP-Politikern herzlich in Rheine empfangenRheine. Prominenten Besuch empfing am Montag die Firma apetito in Rheine. Der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner war einer Einladung seines Kreisverbandes gefolgt und nahm sich eine Stunde Zeit, den international tätigen Tiefkühlkost-Spezialisten näher kennenzulernen. Hans-Jürgen Streich, Vorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion, nahm den Gast in Empfang. Zur Betriebsbesichtigung hatten sich zahlreiche FDP-Lokalpolitiker an der Produktionsstätte in Rheine eingefunden.

Im Rahmen einer Betriebsbesichtigung erfuhr der FDP-Spitzenpolitiker Interessantes über das Rheinenser UnternehmenNach der Begrüßung durch Vorstandssprecher Guido Hildebrandt und den Aufsichtsratsvorsitzenden Wolfgang Düsterberg stand ein kurzer Rundgang über das Betriebsgelände auf dem Programm. Lindner erfuhr dabei nicht nur Interessantes über die Anfänge des Unternehmens in den 60er Jahren, sondern auch vieles über die Arbeitsabläufe, von der Produktentwicklung über die Produktion bis hin zum weltweiten Absatz. Wolfgang Düsterberg betonte, dass die Einhaltung von Hygienevorschriften und die Qualitätskontrolle im Produktionsprozess bei apetito einen außerordentlich hohen Stellenwert habe. Bei der anschließenden Verkostung mit Grünkohl konnte sich der Parteichef sofort selbst von der außerordentlichen Güte der apetito-Produkte überzeugen.

Im Rahmen einer Betriebsbesichtigung erfuhr der FDP-Spitzenpolitiker Interessantes über das Rheinenser Unternehmen Hans-Jürgen Streich merkte in diesem Zusammenhang an, dass sich die vom Kreis gesetzten Qualitäts- und Hygienestandards voll und ganz bewährt hätten und wendete sich damit gegen entsprechende Pläne der Landesregierung, dies künftig zentral regeln zu wollen. Zudem, so der Kreis-Fraktionsvorsitzende, mangele es seitens der Landesregierung an Unterstützung für regionale Unternehmen, wenn beispielsweise aus Düsseldorf bis auf weiteres keine Gelder mehr für den Ausbau von Kreisstraßen und anderen Maßnahmen zum Ausbau der Infrastruktur fließen.

Der Kreisfraktionsvorsitzende Hans-Jürgen Streich nutzte die Gelegenheit zum Austausch mit dem Parteichef Von Lindner auf die Mindestlohndebatte angesprochen, konnte Guido Hildebrand versichern, dass die 8,50 Euro an den Produktionsstandorten von apetito kein Thema seien. Von jeher pflege man einen partnerschaftlichen, von hoher Sozialverantwortung geprägten Umgang mit der Belegschaft. Das zu hören, freute den FDP-Politiker sehr: "In der anhaltenden Mindestlohndiskussion nehmen viele insbesondere die Lebensmittelbranche ins Visier. Mich hat überrascht und erfreut, dass das hier am Standort Rheine keine Rolle spielt. Das zeigt mir, dass die Branche in dieser Hinsicht vielleicht zu Unrecht etwas kritisch gesehen wird. Wichtig, dass wir da Aufklärungsarbeit leisten."

Fotos: Luck