Claudia Bögel und Klaus Breil besuchen EnviTec Biogas in Saerbeck

Claudia Bögel und Klaus Breil bei EnviTec

 

Saerbeck. „Bei der Erzeugung erneuerbarer Energien sind wir auf einem guten Weg“, erklärte Klaus Breil. Der energiepolitische Sprecher der FDP Bundestagsfraktion, besuchte gerade gemeinsam mit Claudia Bögel, der mittelstandspolitischen Sprecherin der FDP Bundestagsfraktion, den Biogasanlagenhersteller EnviTec Biogas in Saerbeck.
Interessant war für beide Abgeordnete zu erfahren, dass Biogasanlagen heute durch technische Weiterentwicklungen einen immer höheren Wirkungsgrad erreichen. Nach entsprechender Aufbereitung könne das Biogas wie Erdgas ins Netz eingespeist und genutzt werden, erfuhren die Gäste von EnviTec-Finanzvorstand Jörg Fischer und Vertriebsleiter Christian Ernst. Beide wiesen darauf hin, dass Biogas im Gegensatz zur Wind und Sonne jeden Tag rund um die Uhr zur Verfügung stehe.


Als Rot /Grün bzw. Schwarz/Rot in Berlin Regierungsverantwortung getragen hätten, sei es verpasst worden, rechtzeitig in Netze und neue Speichertechnologien zu investieren, monierte Klaus Breil. Daher sei heute eine grundlastfähige Energiegewinnung von besonderer Bedeutung. Für Claudia Bögel steht fest, dass der Mittelstand nicht durch zu hohe Energiekosten im Markt behindert werden darf. „Durch eine fehlgelenkte Politik von Rot-Grün, die nur einen Nischenmarkt zu berücksichtigen versuchte, sind die Kosten für Energie massivst gestiegen. Da müssen wir jetzt ganz dringend gegensteuern. Schnellstmöglich und effektiv!“, betonte die mittelstandspolitische Sprecherin der Liberalen im Bundestag. Konsens besteht darin, dass der Industriestandort Deutschland nicht gefährdet werden darf. „Gibt es keine Erleichterungen für die Wirtschaft, gehen Arbeitsplätze verloren, weil zahlreiche Firmen unverzüglich ins Ausland abwandern“, waren sich die Gesprächsteilnehmer einig.
Jörg Fischer forderte von der Politik einen gesetzlichen Rahmen, in dem Unternehmen agieren können: „Letztendlich wünschen wir uns Verlässlichkeit und einen Fahrplan, wie die Politik und insbesondere die Koalition sich vorstellt, das EEG zu novellieren“, so Fischer, ansonsten drohe ein enormer Verlust von Investitionen am Standort Deutschland. Diesen Befürchtungen trat Klaus Breil, der der Arbeitsgruppe EEG angehört, sofort entgegen. Er versicherte, dass die Bundesregierung bei der Abkehr von der Atomenergie ein verlässlicher Partner sei und auch bleiben werde. In nächster Zeit seien noch viele wichtige Fragen mit dem Koalitionspartner CDU zu diskutieren, so Breil weiter, der diesen Gesprächen optimistisch entgegensieht. „Wir Liberale sind der Auffassung, dass die rot-grüne Fehlsteuerung beim Erneuerbare-Energien-Gesetz so schnell wie möglich beendet werden muss. Hier zahlt die ältere Dame mit der Leselampe für den mit Solarstrom betriebenen Pool im Garten des Vermieters“, monierte der energiepolitische Sprecher. Das werde die FDP so schnell wie möglich ändern.