Flüchtlingskrise: Extremismus klein zu machen heißt Lösungen groß zu machen

Die Freien Demokraten im Kreis Steinfurt unterstützen die liberalen Rezepte gegen Extremismus gleich welcher Couleur. Der Bundesvorsitzende Christian Lindner appelliert an die zentralen Akteure in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zum gemeinsamen Engagement gegen Extremismus. Extremismus gefährde die freiheitlich demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland und sei eine Gefahr für die Freiheit in unserem Land.

Wie ist es möglich, der Gefahr des Extremismus sinnvoll zu begegnen? Die Liberalen schlagen als Maßnahme gegen Extremismus vor: Lösen wir die Probleme des Landes, entziehen wir dem Extremismus die Basis, aus der Krise politisches Kapital zu schlagen! Die Bundesregierung ist in der Pflicht, die Ängste der Bürger auf Veranstaltungen zu thematisieren und im Bundestag Gesetze zu machen, die fernab von Symbolpolitik einen pragmatischen Beitrag zur Integration leisten.

Für die Freien Demokraten sind Integrationskurse, Sprachkurse und Integrationslosten die Basis für gelingende Integration. Allerdings steht und fällt Integration stets mit der Akzeptanz bei den Bürgern. Die Liberalen fordern die Bundesregierung und die Landesregierung auf, sich im Sinne einer erfolgreichen Integration einerseits auf nationaler Ebene für ausreichend Personal zum Mangement der Flüchtlingskrise und andererseits auf internationaler Ebene für eine solidarische Verteilung der Flüchtlinge zu engagieren, um so die Akzeptanz bei den Bürgern für ihr ehrenamtliches Engagement zu halten und Extremismus bereits im Keim zu ersticken.