Landtag | Land verlängert Schulbusförderung bis zu den Sommerferien

von

Brockmeier: Land verlängert Schulbusförderung bis zu den Sommerferien Kommunen im Kreis Steinfurt sollen Bedarfe ermitteln

Düsseldorf. Das Land Nordrhein-Westfalen verlängert die Förderung zusätzlicher Schulbusse erneut bis zu den Sommerferien. Darauf macht der FDP-Landtagsabgeordnete Alexander Brockmeier aufmerksam und appelliert an die Kommunen diese Förderung auch in Anspruch zu nehmen. Seit Beginn des Förderprogrammes im vergangenen August hat das Land NRW insgesamt 33,5 Millionen Euro für zusätzliche Schulbusse zur Verfügung gestellt.

 

„In diesen Zeiten darf der Weg zur Schule nicht zu einem weiteren Pandemietreiber werden. Es ist deshalb wichtig, die Schülerströme zu Unterrichtsbeginn deutlich zu entzerren. Dafür hat das Land einige Möglichkeiten bereitgestellt. So kann z.B. schon jetzt der Unterrichtsbeginn an den Schulen gestaffelt werden, um die Schulbusse und Bahnen besonders in den Morgenstunden zu entlasten,“ so Brockmeier.

 

„Mit der erneuten Ausweitung der Förderung für zusätzliche Schulbusse vermeidet das Land NRW auch bis zu den Sommerferien überfüllte Schulbusse. An dieser Stelle können sogar Synergieeffekte erzielt und die aktuell ungenutzten Reisebusse der Busunternehmen als weitere Schulbusse eingesetzt werden. Am Ende profitieren von dieser Förderung also nicht nur die Schülerinnen und Schüler, sondern auch eine Branche, die besonders stark unter der derzeitigen Pandemie leidet,“ ist sich Brockmeier sicher.

 

„Die erneute Ausweitung des Förderprogrammes trägt zu einer weiteren Verringerung des Infektionsrisikos bei. Ich kann nur alle Kommunen ermuntern von dieser Förderung Gebrauch zu machen und die konkreten Bedarfe zu ermitteln. Mit Blick auf den kommunenübergreifenden Schulbusverkehr ist ein besonderes Augenmerk auf die interkommunale Zusammenarbeit zu legen. Für weitere Fragen zu möglichen Kapazitäten steht den Kommunen der Verband Nordrhein-Westfälischer Omnibusunternehmen e. V. (NWO) beraten zu Seite,“ so Brockmeier abschließend.

Zurück