Landtagsabgeordneter Brockmeier im Gespräch mit der DEHOGA

von

Tecklenburg. Am vergangenen Montag traf sich der Landtagsabgeordnete Alexander Brockmeier zum Austausch mit dem Steinfurter Kreisverband der DEHOGA. Begleitet wurde Brockmeier vom Spitzenkandidaten der Freien Demokraten zur Kreistagswahl Hans-Jürgen Streich.

„Das Gespräch mit der DEHOGA hat wieder einmal verdeutlicht, welchen wichtigen Stellenwert das Gastronomie- und Hotelleriegewerbe im Kreis Steinfurt einnimmt. Die Corona-Pandemie hat besonders kleine Betriebe vor große Herausforderungen gestellt. Als Land Nordrhein-Westfalen haben wir mit der unbürokratischen Soforthilfe schnell auf drohende Existenznöte reagiert. Es ist nun in der Pflicht des Bundes die Rückzahlungsbedingungen fair auszugestalten. Wir stehen hinter den Betrieben und machen deutlich, dass die Regelungen in der aktuellen Form nicht gerecht sind,“ so Brockmeier. 

„Das Gastronomie und Hotelleriegewerbe ist ein wichtiger Teil des gesellschaftlichen und touristischen Lebens in unserem Kreis. Mit den zahlreichen Arbeits- und Ausbildungsplätzen bieten die Betrieben vielen Menschen eine sichere Zukunft. Wir uns ist klar, dass Betriebe, die einmal aufgrund der wirtschaftlichen Lage schließen müssen, kaum die Chance habe erneut wiederzueröffnen. Deshalb ist es umso wichtiger die Betriebe in unserer Region zu schützen,“ führt Hans-Jürgen Streich weiter aus.

 Die Vertreter der DEHOGA ergänzen: „Das Gastgewerbe ist geprägt durch klein- und mittelständische, häufig seit Jahrhunderten bestehende Familienbetriebe. Durch die Betriebsschließung aufgrund der Corona-Pandemie haben viele Betriebe Existenzsorgen. Die Soforthilfe ist unbürokratisch und schnell ausgezahlt worden, allerdings sind die jetzt veröffentlichten Bedingungen für die Betriebe nicht nachvollziehbar. Daher ist der verfügte Stopp gut, aber es muss jetzt in jedem Fall nachgebessert werden.“

Zurück